Κυριακή, 4 Μαΐου 2014

ΟΥΒΕ ΚΟΛΜΠΕ!



UWE KOLBE (1957)


NIRGENDWO MEHR HIN

Werden auf der Brücke bleiben,
eines in des andern Armen,
küssen sich, weit offne Augen
werden in den Mond sehn.

Haben Vater, Mutter wohl,
haben sie vergessen.
Sind so jung und schon so schwer,
wenn sie sich im Kreis drehn.

Werden Himmeln und Laternen
Liebe und den Ausbruch schwören.
Doch die Lichter, Straßen bleiben
stumm, es wird nur Wind wehn.

Werden von der Brücke nicht mehr,
nicht für Eltern, für die Katz,
nur noch sich und sich gehören,
nirgendwo mehr hin gehn.

Δεν υπάρχουν σχόλια:

Δημοσίευση σχολίου